AGB / Nutzungsbedingungen für Ticketkäufe

§ 1 Allgemeines, Anwendungsbereich

(1)   Diese Allgemeinen Nutzungsbedingungen gelten für alle rechtlichen Beziehungen des Anbieters gegenüber den Nutzern der Internetseite www.dresden-nightlife.de und allen Unterseiten (nachfolgend auch: „Internetseite“ oder „DDNL“). Die Internetseite wird von Marko Sieber, Schlüterstr. 30, 01277 Dresden betrieben und angeboten (nachstehend: „Anbieter“ oder „DDNL“). Als Nutzer im Rahmen dieser Nutzungsbedingungen gilt dabei jeder, der die Internetseite als Käufer von Veranstaltungstickets benutzt. Für Verkäufer/Veranstalter gelten gesonderte vertragliche Vereinbarungen.

(2)   Abweichende Vorschriften der Nutzer gelten nicht, außer der Anbieter hat dies ausdrücklich und schriftlich bestätigt. Individualvereinbarungen haben stets Vorrang.

(3)    Der Vertragstext wird vom Anbieter nach dem Vertragsschluss nicht gespeichert und ist deshalb nicht zugänglich. Die Vertragssprache ist deutsch. Der Nutzer kann diese  Allgemeinen  Geschäftsbedingungen abrufen, speichern und ausdrucken.

(4)      Die Geschäftsbeziehungen zwischen dem Anbieter und dem Nutzer unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als  nicht  der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird. Die Geltung von UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen.

(5)  Gerichtsstand ist Dresden, soweit der Nutzer Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn ein Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder der Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

§ 2 Leistungen des Anbieters, Inhalte der Internetseite, Ausfall oder Änderung von Veranstaltungen

(1)  www.dresden-nightlife.de ist (auch) eine Verkaufsplattform im Internet, auf der Tickets für Veranstaltungen unterschiedlichster Art zum Kauf angeboten werden. Bei den angebotenen Veranstaltungstickets handelt es sich dabei nicht um Angebote des Anbieters sondern um Angebote von Dritten (Verkäufer/Veranstalter). DDNL ist nicht selber Veranstalter der angebotenen Veranstaltungen. Diese werden durch den jeweiligen Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Jedes ausgestellte Ticket unterliegt den Bestimmungen und Regeln des Veranstalters. Genauere Informationen darüber sind an der Kasse des Veranstaltungsorts oder auf den Webseiten der jeweiligen Veranstalter erhältlich. Wer der jeweilige Veranstalter ist, wird während des Bestellvorgangs angezeigt oder kann über DDNL abgefragt werden.

(2)   Ein Kaufvertrag im Hinblick auf Veranstaltungstickets kommt deshalb stets zwischen dem Nutzer und dem jeweiligen Verkäufer/Veranstalter zustande; der Anbieter stellt insoweit nur die technische Plattform zur Verfügung und wird nicht Vertragspartner der Kauf- bzw. Veranstaltungsverträge. In einer Bestellung des Nutzers liegt dabei das Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrages zum Erwerb der für die jeweilige Veranstaltung erforderliche Zutrittsberechtigung (Veranstaltungsticket), so dass ein Vertrag mit der Bestätigung dieser Bestellung mit dem jeweiligen Verkäufer/Veranstalter geschlossen ist. Für die Verträge gelten – soweit vorhanden – die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Verkäufers/Veranstalters. Der Verkäufer/Veranstalter ist auch für die Erfüllung aller ihm obliegenden Belehrungs- sowie dem Vertragsverhältnis zu Grunde liegenden Vertragspflichten, wie insbesondere die Durchführung  der Veranstaltung aus dem jeweiligen Veranstaltungsvertrag selbst, verantwortlich. DDNL vermittelt lediglich namens und im Auftrag des jeweiligen Veranstalters den Veranstaltungsvertrag und die für den Eintritt notwendigen Tickets. Mit der Bestellung von Tickets beauftragt der Nutzer DDNL mit der Abwicklung des Ticketerwerbs einschließlich der Zustellung der Tickets.
Für diese Vermittlungsleistung kommt ein separater Vertrag zwischen DDNL und dem Endkunden (Ticketkäufer) zustande.

(3)      Als Vermittler trägt DDNL daher insbesondere auch nicht das Risiko einer Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit des jeweiligen Veranstalters. Dies bedeutet ferner, dass DDNL weder die Ticketpreise noch die Zuteilung der Preiskategorien festlegt und auch nicht bestimmt, wo welche Sitz- oder Stehplätze verfügbar sind. Die Bestimmungen der Veranstalter gestatten es DDNL auch nicht, Tickets umzutauschen oder zurückzunehmen, sobald diese gekauft worden sind. Ebenso ist es DDNL nicht gestattet, die Kosten für verlorengegangene, gestohlene, beschädigte oder zerstörte Tickets zu erstatten.

(4)     Eine Rückerstattung der aus dem Kauf resultierenden Vorverkaufsgebühren und Transaktionskosten in Folge von Ausfall oder Änderung von Veranstaltungen ist ausgeschlossen, sofern die Dienstleistung des Vorverkaufs in jedem Falle erbracht wurde. Davon ist auszugehen, wenn der Versand der Tickets elektronisch bereits erfolgt ist.

§ 3 Vertragsschluss, Ticketübergabe

(1)     Das Angebot für den Vertragsschluss des Veranstaltungsvertrages geht vom Nutzer der jeweiligen Veranstaltungstickets aus, indem er den zahlungspflichtigen Bestellbutton „Tickets jetzt kaufen“ per Mausklick betätigt. Das Angebot im Hinblick auf die ausgewählte Veranstaltung, die Anzahl der Veranstaltungstickets und gegebenenfalls die Preiskategorie gilt als vom jeweiligen Veranstalter angenommen, wenn DDNL das Angebot gegenüber dem Nutzer per E-Mail an die vom Nutzer angegebene E-Mail-Adresse bestätigt und eine dem konkreten Angebot zugeordnete Bestellnummer übersendet hat. Hiervon abweichend kommt bei den Zahlarten

„Sofortüberweisung“ und „PayPal“ der Veranstaltungsvertrag mit Übersendung der Bestätigung des Eingangs der vollständigen Zahlung bei DDNL zustande.

(2)    Die Anzahl der zu erwerbenden Tickets kann für jede Person auf eine Maximalanzahl je Veranstaltung beschränkt werden. Sollte dies der Fall sein wird der Nutzer bei der Bestellung rechtzeitig darauf hingewiesen.

(3)  Nach Feststellung des Zahlungseingangs werden die bestellten Tickets an den Nutzer elektronisch per E-Mail zum Download bzw. Ausdruck zugesendet und übergeben. Mit Ausdruck des Tickets ist der Nutzer nicht berechtigt, das Veranstaltungsticket zu reproduzieren oder zu verändern.

(4)   Die erworbenen Veranstaltungstickets verbleiben im Eigentum des jeweiligen Veranstaltungspartners und stellen eine widerrufliche Lizenz dar. Der Eintritt kann am Veranstaltungsort nach Maßgabe des Veranstalters jederzeit gegen Rückerstattung des auf dem Ticket aufgedruckten Kaufpreises verweigert werden. Für den Fall, dass Veranstaltungstickets als gestohlen oder verloren gemeldet wurden, kann der Veranstalter die Tickets für ungültig erklären und die Lizenz zum Besuch der Veranstaltung entziehen.

§ 4 Zahlungsmodalitäten, Preisbestandteile

(1)     Die Zahlung ist durch die Zahlungsarten „Sofortüberweisung“ sowie über „PayPal“ möglich. Der Gesamtpreis der Bestellung inklusive aller Gebühren ist bei den Zahlungsarten Sofortüberweisung und „PayPal“ sofort zur Zahlung fällig.

(2)   Bei der Internet-Bestellung werden neben dem angegebenen Kaufpreis des Veranstalters und der Vorverkaufsgebühr Transaktionskosten erhoben, die je nach Zahlungsanbieter und Kaufpreis variieren können.

§ 5 Widerrufsrecht

Ein Widerrufsrecht für Verbraucher besteht nicht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht (§ 312g Abs. 2 Satz 1 Nr. 9 BGB). Das heißt insbesondere für den Erwerb von Veranstaltungstickets besteht kein Widerrufsrecht. Eine Rückgabe der Tickets ist ausgeschlossen.  Jede Bestellung von Veranstaltungstickets ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch DDNL gemäß §3 II bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten.

§ 6 Sperrung

(1)   Der Anbieter kann folgende Maßnahmen ergreifen, wenn konkrete Anhaltspunkte dafür bestehen, dass ein Nutzer gesetzliche Vorschriften, Rechte Dritter oder diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen verletzt, oder wenn der Anbieter ein sonstiges berechtigtes Interesse hat, insbesondere zum Schutz der anderen Nutzer:

·         Verwarnung von Nutzern,

·         Vorläufige, teilweise oder endgültige Sperrung.

(2)     Der Anbieter kann einen Nutzer endgültig von der aktiven Benutzung der Internetseite auch dann ausschließen (endgültige Sperre), wenn er bei der Anmeldung falsche Kontaktdaten angegeben hat, insbesondere eine falsche oder ungültige E-Mail-Adresse, wenn er andere Nutzer oder Anbieter in erheblichem Maße schädigt oder wenn ein anderer wichtiger Grund vorliegt.

(3)    Sobald ein Nutzer vorläufig oder endgültig gesperrt wurde, darf er die Internetseite auch mit anderen Nutzerzugängen nicht mehr nutzen und sich nicht erneut anmelden.

§ 7 Systemintegrität und Störung der Internetseite

(1)    Nutzer dürfen keine Mechanismen, Software oder sonstige Scripts in Verbindung mit der Nutzung der Internetseite verwenden, die das Funktionieren der Internetseite stören können, insbesondere solche, die es ermöglichen, automatisierte Seitenaufrufe oder Seitenaufrufe zu generieren.

(2)    Nutzer dürfen keine Maßnahmen ergreifen, die eine unzumutbare oder übermäßige Belastung der In- frastruktur zur Folge haben können.

(3)   Nutzer dürfen keine vom Anbieter generierten Inhalte blockieren, überschreiben oder modifizieren oder in sonstiger Weise störend in die Internetseite eingreifen.

§ 8 Verantwortung für Inhalte, Haftung

(1)   Der Anbieter übernimmt keine Verantwortung dafür, dass die auf der Internetseite zur Verfügung gestellten Informationen und Dokumentationen vollständig und richtig sind sowie dem aktuellen Stand entsprechen. Dies gilt insbesondere für die Angebote und Beschreibungen der Veranstalter. Die auf der Internetseite von DDNL enthaltenen Angaben über den Veranstaltungsort, Veranstaltungsbeginn und Veranstaltungsinhalt,  werden DDNL von den jeweiligen Veranstaltern zur Verfügung gestellt, ohne dass DDNL eine Prüfung dieser Informationen möglich ist. Die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Angaben ist den offiziellen Internet-Angeboten vom Veranstalter oder sonstigen allgemein zugänglichen Quellen zu entnehmen.

(2)   Außerhalb der Haftung für Sach- und Rechtsmängel haftet der Anbieter für von ihm verursachte Schäden unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht. Der Anbieter haftet auch für die leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten (Pflichten, deren  Verletzung  die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet) sowie für die Verletzung von Kardinalpflichten (Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertraut), jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der vorstehenden Pflichten haftet der Anbieter nicht. Eine Haftung für den Ersatz mittelbarer Schäden, insbesondere für entgangenen Gewinn, besteht nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit gesetzlicher Vertreter, leitender Angestellte oder sonstiger Erfüllungsgehilfen des Anbieters.

(3)   Die Haftungsbeschränkungen des vorstehenden Absatzes gelten nicht bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, für einen Mangel nach Übernahme einer Garantie und bei arglistig verschwiegenen Mängeln.

(4)    Ist die Haftung des Anbieters ausgeschlossen oder beschränkt, so gilt dies ebenfalls für die persönliche Haftung der Angestellten, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

§ 9 Datenschutz

(1)    Dem Nutzer ist bekannt und er willigt darin ein, dass die zur Abwicklung des Nutzungsverhältnisses erforderlichen persönlichen Daten auf Datenträgern gespeichert werden. Der Nutzer stimmt der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Nutzungsvertrages ausdrücklich zu. Hierzu zählen alle Daten, die zur ordnungsgemäßen Abwicklung des zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande gekommenen Vertrages erforderlich sind, also insbesondere Name, Adresse, Kontaktdaten (Telefon- und Telefaxnummer, E-Mail-Adresse); aber auch die anonyme Auswertung von Dateien, die angefordert wurden, sowie dem Namen der Datei, dem Datum und der Uhrzeit der Abfrage, der übertragene Datenmenge, dem Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden etc.), einer Beschreibung des Typs des verwendeten Webbrowsers. Der Anbieter ist ferner berechtigt, die zur Abwicklung eines geschlossenen Kaufvertrages erforderlichen Daten dem jeweiligen Verkäufer mitzuteilen.

(2)     Die gespeicherten persönlichen Daten werden vom Anbieter vertraulich behandelt. Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten erfolgt unter Beachtung  des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sowie des Telemediengesetzes (TMG). Dem Nutzer steht das Recht zu, seine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Der Anbieter ist in diesem Fall zur Löschung der persönlichen Daten des Nutzers verpflichtet. Bei laufenden Vertragsverhältnissen eines Nutzers erfolgt die Löschung nach Beendigung des Vertrages.

(3)    Auf schriftliche Aufforderung teilt der Anbieter dem Nutzer mit, ob und welche persönlichen Daten gespeichert sind.

§ 10 Änderung dieser AGB

Der Anbieter behält sich vor, diese AGB jederzeit und ohne Nennung von Gründen zu ändern. Die geänderten Bedingungen werden den Nutzern per E-Mail spätestens zwei Wochen vor ihrem Inkrafttreten zugesendet. Widerspricht ein Nutzer der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von sechs Wochen nach Empfang der E-Mail, gelten die geänderten AGB als angenommen. Der Anbieter wird die Nutzer in der E-Mail, die die geänderten Bedingungen enthält, auf die Bedeutung dieser Frist gesondert hinweisen.